So finden Sie den richtigen Truma Gasdruckregler

Graue Lackierung, rote Schutzkappe, Tragegriff: So sieht die klassische Gasflasche beim Camping aus. Damit Sie das darin abgefüllte Flüssiggas zum Heizen, Kochen und Kühlen nutzen können, ist ein Gasdruckregler unabdingbar. Dieser reduziert den Flaschendruck von maximal 16 bar auf 30 mbar – und damit auf den Betriebsdruck Ihrer gasbetriebenen Geräte im Caravan. Je nachdem, ob Sie wenig oder viel Gas verbrauchen, können Sie zwischen verschiedenen Truma Gasdruckreglern wählen.

Gasdruckregler für Stand- und Fahrbetrieb

Für maximale Sicherheit verfügen alle Truma Gasdruckregler über einen integrierten Crashsensor. Sie eignen sich für folgende Einsatzzwecke:

  • Stationärer Betrieb auf dem Campingplatz.
  • Betrieb der Gasanlage während der Fahrt.

Damit Sie Ihren gasbetriebenen Kühlschrank oder Ihre Heizung auch während der Fahrt betreiben können, müssen einige Sicherheitsvorschriften erfüllt sein. Laut der Europäischen Richtlinie 2006/119/EG muss sichergestellt sein, dass nach einem Unfall bei Fahrzeugen kein Gas unkontrolliert austreten kann.

Truma hat deshalb Gasdruckregler entwickelt, die einen Crashsensor enthalten. Bei einem Aufprall ab etwa 15 bis 20 km/h löst sich im Regler eine kleine Kugel aus einer Halterung und verschließt die Gasleitung: Es kann kein Gas ausströmen.

Ob der Crashsensor ausgelöst hat, erkennen Sie deutlich an einem gelben Knopf. Durch Drücken dieses Resetknopfs setzen Sie den Sensor problemlos zurück. Das ist zum Beispiel dann nötig, wenn der Sensor aufgrund schlechter Straßenverhältnisse bei der Anfahrt zum Urlaubsort ausgelöst hat.

MonoControl CS

  • Geeignet für Wohnwagen und Reisemobil.
  • Anschluss für eine Gasflasche.
  • Mit Crashsensor: Schnell erkennen, ob der Sensor ausgelöst hat. Einfacher Reset des Crashsensors.
  • Sehr resistent gegen Verölung durch innovative Materialien.

DuoControl CS

  • Geeignet für Wohnwagen und Reisemobil.
  • Anschlüsse für zwei Gasflaschen.
  • Mit Crashsensor: Schnell erkennen, ob der Sensor ausgelöst hat. Einfacher Reset des Crashsensors.
  • Sehr resistent gegen Verölung durch innovative Materialien.
  • Statusanzeige der eingestellten Flasche.
  • Automatisches Umschalten von leerer Betriebs- auf volle Reserveflasche.
  • Als vertikale und horizontale Variante erhältlich.

MonoControl CS für Gastanks

  • Geeignet für Wohnwagen und Reisemobil.
  • Verfügt über Anschluss für eine Gasflasche.
  • Passend für das Entnahmeventil eines Gastanks.
  • Mit Crashsensor: Schnell erkennen, ob der Sensor ausgelöst hat. Einfacher Reset des Crashsensors.

Einbau des Gasdruckreglers

Truma Gasdruckregler können unkompliziert nachgerüstet und über Hochdruck-Schläuche mit Schlauchbruchsicherung mit der Gasflasche verbunden werden. Ihr Truma Fachmann berät Sie nicht nur, welcher Truma Gasdruckregler am besten zu Ihren Anforderungen passt. Er ist auch die erste Adresse, wenn es um den Einbau geht.

Prüfung der Gasanlage

Nach dem Einbau des neuen Reglers kann Ihr Fachbetrieb die Gasprüfung vornehmen – vorausgesetzt er verfügt über einen Gas-Sachkundigen nach G 607. Bei der Gasprüfung wird die korrekte Montage und Dichtheit der Gasanlage geprüft und der Truma Gasdruckregler ins gelbe Prüfbuch eingetragen.

Darüber hinaus gelten in Deutschland und Österreich die folgenden Fristen:

  • Alle zehn Jahre: Gasdruckregler und Gasschläuche austauschen – in Deutschland ist dafür das aufgedruckte Herstelldatum ausschlaggebend.
  • Alle zwei Jahre: Gesetzlich vorgeschriebene Gasprüfung – Fälligkeit laut Prüfplakette am Fahrzeug bzw. laut Datum in der Prüfbescheinigung.

Gasfilter schützt vor Verschmutzung

Damit Ihr Gasdruckregler lange zuverlässig funktioniert, ist ein Gasfilter unumgänglich. Dieser hält Aerosole von Gasdruckregler und Dichtungen fern. Es handelt sich dabei um ölige Partikel, die in Gasflaschen enthalten sein und den Regler verstopfen können.

  • Truma Gasfilter der neuen Generation (schwarzes Gehäuse) filtern diese Rückstände aus dem Gas heraus und geben sie an ein Filterpad am Boden des Gasfilters ab. Beim Flaschenwechsel ist das Pad einfach auszutauschen. Bei diesem Modell ist es nicht nötig, die Filterpatrone zu wechseln.
  • Beim Vorgängermodell (silberfarbenes Gehäuse) wird die Filterpatrone regelmäßig kontrolliert, zum Beispiel bei jedem Flaschenwechsel. Bei Bedarf wird die Filterpatrone durch eine neue ersetzt.

Tipps zum sicheren Umgang mit der Gasanlage

  • Wenn Sie Ihre Gasanlage auch unterwegs betreiben, benötigen Sie außer einem Gasdruckregler mit Crashsensor auch Schläuche mit Schlauchbruchsicherung. Bei Beschädigungen löst die Sicherung aus und stoppt den Gasfluss.
  • Wenn kein Crashsensor vorhanden ist, müssen Gasflaschen während der Fahrt zugedreht sein. Ein Aufkleber im Gaskasten muss darauf hinweisen.
  • Die Gasflaschen sollten durch Halterungen im unteren und oberen Bereich unverrückbar und fest mit dem Fahrzeug verbunden sein.
  • Überprüfen Sie die Schläuche bei jedem Flaschenwechsel, indem Sie sie etwas biegen. Wenn die Schläuche spröde und rissig sind, sollten Sie sie zeitnah austauschen – auch wenn sie noch keine zehn Jahre alt sind.
  • Transportieren Sie Gasflaschen nur im Flaschenkasten: Dieser ist dicht zum Innenraum und hat eine Öffnung von 2 % der Bodenfläche jedoch mindestens 100 cm². Die Öffnung führt nach außen, sodass ausgetretenes Gas direkt entweichen kann.
  • Flüssiggasgeräte dürfen Sie beim Tanken, in Parkhäusern, Garagen oder auf Fähren nicht benutzen.